Career

This document covers some facts about my career and the experiences I could make in my life.

Time(frame) what happened

31.12.1962

Born in Nürtingen (near Stuttgart).

Actually, this is not a business item, but a very important date for me...

1968 - 1972

Grundschule (primary, elementary school) in Ditzingen, near Stuttgart.

1972 - 1981

Gymnasium (grammar school, high school) in Korntal near Stuttgart.

1981 - 1982

Community service at Caritas in Stuttgart, where I was working in a home for men with social problems (alcoholics, mentally ill people).

1982 - 1988

Study of Versorgungstechnik (sanitary and supply technique) at the "Fachhochschule für Technik in Esslingen (FHTE)".

1984 - 1985

To finance my study, working as a financial consultant for an insurance agency.
Huuh... in this business you must be a special kind of person... I had to learn I prefer "real" work...
At least I learned a lot about the world of money.

1985 - 1989

Student's jobs at DEKRA (a large, nationwide automobile engineering organisation). Working for database entry on ADABAS, I soon began to optimize the programs I was working with. After that, I was "discovered" ba a technical inspector for the "Deutsche Tourenwagen Meisterschaft" (which was a german racing series sponsored by DEKRA in the mid 80s). Following, I developed and maintained a special software to support technical controlling of the racing cars, together with a fellow student of mine. This was the first job I did as an independent consultant.
This application was developed based on a PC, using the BASIC compilers available in these days, later the one called QuickBASIC.
The Highlights were:
  • Direct transmission of data from an electronical scales by wireless transmission, and by cable from other measuring equipment.
  • Calculation of the supplemental weight which was determined by the rules valid at that time and had to be carried by the racing cars (the goal was to equalize the different performance of the cars).
  • Lots of reports like starting number overviews, lists of supplemental weight etc.
  • A windowed user interface which could only be realised by using assembler support for time-critical portions of the program. This was long before Windows and the whole system had to run on a 8088 Computer!
This application was used until DEKRA dropped its sponsorship for the Deutsche Tourenwagen Meisterschaft in the late 80's.

1986 - 1988

Working as a trainee at vedewa r.V., which is a larger engineering company in Stuttgart. After the practical training, I continued working for this company as an independent consultant. I built up a PC network based on Novell Netware, which was pretty uncommon in Germany at that time. The other part of my work was to develop special applications to support my colleagues of the energy engineering group.

1987

Participation at the Belz-Seminar for Control Engineering (this is special seminar which is sponsored by the Belz company).

1988

Finished studies with the degree of Dipl.Ing.(FH), which is the normal engineer title which can be obtained by attending the Fachhochschule (sorry, I don't know which kind of university/school is equivalent in the UK or USA).
Theme of the dissertation:
Dynamic simulation of heating networks

The dissertation consisted of a pretty large program written entirely in 'C'. The program implemented an own script language that provided all the statements and control structures to define the structure of complex heating networks as well as the input data which was needed to define the regulation and stress of the network over time. The program implemented a hydraulical simulation (using Hardy-Cross algorithms with the Prandtl-Colebrook-equation to control iteration) as well as the simulation of the flow of energy and temperature over time when the network was used. You could even simulate the effects of using buffer tanks on the switching interval of different rulers!

The clou with that program was that it was able to show the network as block graphics and you could define measuring points for temperature, pressure, fluid flow etc. all over the network and watch the spreading of heat over the network while the program was iterating.

Maybe I should have marketed this idea, but perhaps I was not clever enough at this time?

1988 - 1996

Worked as an employee for vedewa r.V. in Stuttgart, and later in Freiberg / Saxonia.
REST OF DOCUMENT UNTRANSLATED

1988 - 1990

Manager of the newly founded KI department (which meant communal informatics).

Continued to build the IT infrastructure of vedewa, as well as working as a consultant for communal governments. Over the years, I had the opportunity to work on several "exotic" tasks like:

  • Calculation of the estimated gas consumption made with database support from existing electrical consumption data. I used a complex model based on classifying consumers with specific estimated gas consumption values. The results were used as the basis for the layout of the gas supply in a region called "Kraichgau" (near Karlsruhe, South-West Germany).
  • Cooperation in creating an energy expert report for the city of Reutlingen. Programming of complex algorithms to optimise energy consumption of public, industry and private buildings.
  • Created special programs to support half-automatic generation of energy expert reports for smaller communities. This included special drivers to output charts on HP plotters; these drivers were able to automatically position text elements to not disturb each other or line graphics on the output, which helped in automating the process.
  • Created an Organisation Optimisation Report for the city of Pfinztal (15000 inhabitants). This was a totally new task for me, which could be sucessfully completed by combining common sense, optimal usage of software and sensitivity for the needs of the administration about which I had to give expert advice.

Since 1988

1988 - The Biotopdatenbank was born!

During a pilot scheme build for the administrative district of Esslingen, a prototype software was built using a database (db_vista, later known as Raima Data Manager), which was at this time only available in the USA. This database, combined with the "C" programming language, made a complex but fast database available on PCs in these days.

Ignoring the mockery of dBase admirers then, I am able to say today: It's running and running and running (up to now, 2005!)

1990

After the german re-unification I supported the elaboration of an expert scheme about water supply in the city of Dresden.

In this context, we had complex requirements:

  • To track water loss, the complete supply network was transferred to a database, which was coupled with a hydraulic calcution program (Waternet). By measuring real water flow and comparing these measurements with the calculated flow, we were able to find out parts of the network with great water losses.
  • The complete database had to be made available to the "Umweltfachamt", an administration unity for environmental protection, after the project, together with the necessary software.
  • Die textliche Darstellung (in Form eines Gutachtens) sollte mit dem Ventura Publisher zeitgemäß "gelayoutet" werden. Hierbei mußten zahlreiche Daten aus der Berechnungsdatenbank integriert werden.
Heraus kam dabei die Datenbank mit dem schnöden Namen RDB, komplett in 'C' geschrieben, mit db_Vista als Datenbank und mit einer bidirektionalen Schnittstelle zum Rechenprogramm Waternet. Ergebnisse dieses Ansatzes finden Sie heute noch in Form eines Produkts namens GeoNet...

1991

Der Osten ruft!

Um die "sächsische vedewa" aufzubauen, und für die Federführung bei der Erstellung der "Abwassertechnischen Grundsatzplanung für den Freistaat Sachsen" Beginn der Tätigkeit im Büro Freiberg, 1993 kompletter Umzug dahin.

Die Abwassertechnische Grundsatzplanung umfaßt die Aufarbeitung der gesamten Abwassertechnischen Projekte im Freistaat, deren technische und kostenbezogene Erfassung und Auswertung sowie Vorschläge für die Optimierung laufender und zukünftiger Projekte. Das Ganze wurde in Form einer Oracle-Datenbank im Client-Server-Betrieb mit Eingabemasken unter PL/SQL erstellt.

Offensichtlich war das Ergebnis so heiß, daß die Grundsatzplanung (soweit mir bekannt ist) in den Schubladen des Umweltministeriums verschwand...

1994

Beginn der Entwicklung von Software für die Berechnung von Wasser- und Abwasserbeiträgen, sowie Gebühren. Beide Programme werden zusammen mit einer Kommunalberatungsfirma aus Baden-Württemberg erstellt und arbeiten auf der Basis von MS Access.
Highlights sind:
  • Erfassung von Grundstücks- und Eigentümerdaten sowie zahlreicher Daten, welche für die Berechnung von Beitragsbescheiden notwendig sind.
  • Vollautomatische Erstellung der Bescheide unter Verwendung von OLE oder Access-Berichten, hierbei können Skizzen in die Bescheid übernommen werden.
  • Kopplung an ein PC-GIS (WinGIS) über OLE. Im GIS berechnete Flächen können direkt in die Datenbank übernommen werden.
Das System wird unter anderem auf der CeBit vorgestellt, leider geht in den Folgejahre den Gemeinden nachhaltig das Geld aus, und die endlosen Proteste und Streitereien um die Rechtmäßigkeit von Beiträgen an sich tun ein übriges dazu, das das System nicht der erhoffte Renner wird. Trotzdem wird es nach wie vor bei etlichen Verbänden im Freistaat eingesetzt.

1995

Beratung von sieben fränkischen Fernwasserversorgern bei der Auswahl eines GIS-Systems.

Das seltene Kunststück, sieben Unternehmen unter einen Hut zu bringen, gelingt. Nachdem 12 Systeme genauer betrachtet worden sind, wird an vier Anbieter eine begrenzte Ausschreibung gerichtet. Die Firma Smallworld stellt sich als interessantestes Angebot heraus, das Projekt wird an eine Münchener Firma vergeben. Die Erstellung des Pflichtenhefts, dessen Auswertung und die Vergabeempfehlung obliegt dem Berater.

1996

Wiedereintritt in die Selbständigkeit, nachdem die wirtschaftliche Situation der vedewa die exotischsten Gruppen (wie KI) am härtesten trifft. Also lieber in eigener Regie weitermachen, als "ein Schrecken ohne Ende".

Im Dezember Kontaktaufnahme mit Smallworld in Ratingen, um die Möglichkeiten einer Kooperation zu eruieren. Abslovieren eines Grundkurses für das Smallworld GIS.

Weiterhin Pflege der Biotopdatenbank §24a Baden-Württemberg, sowie regelmäßig Beratungsaufgaben für die Fernwasserversorgung Franken in Uffenheim.

1997

Im Januar Beginn der Ausbildung bei der Firma Smallworld: Magik-Kurs, Applikationsentwicklung. Bereits ab März gebe ich selbst den ersten Grundkurs (als Trainer).

Im April Praktikum bei der Firma Geomagic, danach während des Jahres mehrfach tätig als Trainer für Smallworld in Ratingen, hierbei alle Kurse selbst durchgeführt. Meine Benotungen sind offensichtlich sehr gut, denn ich muß weitere Anfragen von Smallworld ziemlich hartnäckig ablehnen, weil Geomagic einen Exklusivvertrag für den Smallworldbereich wünscht, und mir das damals auch entgegenkommt.

Umzug nach Gütersloh, einer Stadt, die ich als Schwabe zwar schön, aber schrecklich flach finde...

1997 bis heute

Zusammen mit einem Projektmanager von Geomagic Erstellung einer Konzeption für die GIS-Einführung bei der BEB in Hannover (Tochtergesellschaft von Shell und Esso) im Bereich Ferngasversorgung.

Nachfolgend Design, Projektierung und Umsetzung der Konzeption auf der Basis des Smallworld GIS. Übernahme komplexer Daten aus einem UNIX-System in unterschiedlichen, teilweise BEB-proprietären Formaten. Zahlreiche Schnittstellen selbst entwickelt, um diese Anforderungen zu meistern.

Die Projektzusammenarbeit erfolgte in der Weise, daß das Projektmanagement die Terminplanung, Abstimmung mit dem Kunden, und die finanzielle Seite des Projekts betreute, und meine Wenigkeit die komplette Umsetzung in Abstimmung mit dem Kunden und dem Projektmanagement übernahm. Das hat sich bewährt.

1998 - 1999

IT-technische Unterstützung einer Wasserversorgungs-Prognose für die Fernwasserversorgung Franken in Uffenheim.

Ziel der Prognose:

  • Berechnung des zu erwartenden Bedarfs mit Hilfe von Prognosedaten, unter Verwendung einer Access-Datenbank für die Speicherung und Auswertung der Daten.
  • Hydraulische Berechnung des Leitungsnetzes unter Zuhilfenahme des Berechnungsprogramms Waternet. Hierbei werden die Daten im Smallworld GIS gehalten, und über eine spezielle Schnittstelle bidirektional zum Berechnungsprogramm übertragen. Die thematische Darstellung (Drücke, Verluste, Fließgeschwingidkeiten) erfolgt im Smallworld GIS. Die Anwendung hierzu wurde von mir entwickelt, auf der Basis des RDB-Datenbankprogramms (bzw. dessen interner Strukturen).
  • Berechnung der zu erwartenden Kosten beim Ausbau der Anlagen in den nächsten 20 Jahren zum Zweck der Investitionsplanung. Diese Arbeiten erfolgen ebenfalls mit Access.

1999 - 2000

Im Rahmen meiner Zusammenarbeit mit Geomagic Erarbeitung einer komplett neuen Längsschnitt- Funktionalität für Smallworld im Auftrag von BEB in Hannover und VNG in Leipzig.

Derzeit steht dieses Projekt vor dem Abschluß.

1999

Gezielte Fortbildung in WEB Know-How (wer zu spät kommt...). Aufbau von Websites wie dieser. Aufbau eines kleinen Inhouse Intranet für Test- und Trainingszwecke.

2000

Entwicklung von SW-Lookup, einem Intranet-Viewer für Smallworld GIS, Neufirmierung unter friendlyGIS GmbH. SW-Lookup wird bei heute (2005) weiter entwickelt.

2000 - 2001

Mitarbeit in einem großen GIS-Projekt eines deutschen Telekommunikationsunternehmens, Umstellung von GIS 2.21 auf GIS 3.1.

2001 - 2002

Im selben Projekt: Fehlerbehebung und Weiterentwicklung, speziell systemnahe Probleme und Plotting

2002 - 2003

Federführung bei der Pflege der o. g. Anwendung

2002 - 2003

Federführung Bereich Plotting und Berichte im Projekt eines größeren Energieversorgers. Updating der Biotopdatenbank nach gesetzlichen Änderungen (ja, es gibt sie auch noch!). Kleinere Sonderprogrammierungen im Smallworld-Umfeld.